Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Beschluss vom 30. September 2019 hat das Amtsgericht Offenbach ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen der PIM Gold GmbH und der Premium Gold Deutschland GmbH angeordnet (–> zur Pressemitteilung).

Zuvor hatten die Justizbehörden einen Vermögensarrest verhängt und umfangreiche Vermögenswerte beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug.

Ziel eines Insolvenzverfahrens ist, das Vermögen des insolventen Unternehmens zu sichern und zugunsten der Gläubiger zu verwerten. Alle zurzeit verfügbaren Informationen für Anleger und andere Gläubiger haben wir in Frage- und Antwortform hier zusammengefasst. Diese Informationen werden laufend aktualisiert. Bitte sehen Sie mit Rücksicht auf die sehr hohe Zahl von Gläubigern von Einzel-Anfragen an die Insolvenzverwaltung ab.

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung von Forderungen erst im eröffneten Insolvenzverfahren, d.h. voraussichtlich nach Dezember 2019, möglich ist. Nähere Informationen dazu werden wir hier sowie über die Medien mitteilen. Sofern Sie mit den Ermittlungsbehörden in Kontakt treten wollen, können Sie dies über ein eigens dafür eingerichtetes E-Mail-Postfach tun: gold-zk20.ppsoh@polizei.hessen.de.

Bitte machen Sie hierbei folgende Angaben:

  • Ihren vollständigen Namen,
  • Ihre Postanschrift und
  • Ihre Vertragsnummer(n)

Die Polizei wird Sie kontaktieren und um weitere Informationen bitten, sofern aufgrund Ihrer Angaben ein Verfahrensbezug festgestellt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Renald Metoja
Rechtsanwalt
als vorl. Insolvenzverwalter der
PIM Gold GmbH/Premium Gold GmbH