Größen von Goldbarren: Groß und günstig alternativ klein und flexibel?

Wer Gold erwerben möchte, steht unweigerlich vor der Fragestellung, welche Form und in welcher Größe es am nützlichsten erscheint. Diverse Münzen oder Barren stehen zur Auswahl. Die unterschiedlichen Stückelungen enthalten Kosten und dementsprechend stellt sich die Frage, ob lieber große Stückelungen mit geringen Kosten oder kleinere Stückelungen mit größerer Flexibilität beim Wiederverkauf erworben werden sollen.…

Details

Gold und Silber, ideale Ersatzwährungen

Es hat auf keinen Fall mit Pessimismus zu tun, wenn man Vorkehrungen dafür trifft, dass die aktuellen Papierwährungen ein Verfallsdatum besitzen, welches bald erreicht wird. In so einem Fall ist ein breit akzeptiertes Tauschmittel von Nöten, zum Beispiel Gold und Silber. Allesamt sind der Meinung, dass es passieren wird. Die Papierwährungen mit Verfallsdatum haben alle…

Details

Wie leistungsfähig ist die Einlagensicherung?

Jedes Institut trumpft bei der Fragestellung, wie geschützt das Geld bei der Bank angelegt sei, mit Hilfe der Einlagensicherung auf. Dabei unterscheidet man zwischen der gesetzlichen und der freiwilligen Einlagensicherung. Das klingt im ersten Augenblick auch alles sehr beruhigend. Doch das wesentliche Problem fußt im System. Sofern es um Einlagensicherung geht, sollte ein Verständnis dafür…

Details

Goldhandel ohne das gelbe Metall?

Jedes Jahr werden ungefähr 2.000 Tonnen Gold gefördert. Die Halbe Menge davon wird von der Schmuckindustrie verbraucht. 200 Tonnen werden in der Industrie verarbeitet und annähernd 670 Tonnen werden zu Barren und Münzen verarbeitet. Letztere werden von Zentralbanken, institutionellen Investoren wie z. B. Fonds und privaten Käufern erworben und gehortet. Bis jetzt wurden etwa 170.000…

Details

Dieses viele Berechnen ist eigentlich sinnlos

In der täglichen Finanzberatungspraxis stehen oft Prognosen im Fokus des Beratungsgespräches. Zu erwartende Versorgung aus der gesetzlichen Rente, mögliche Schritte zur Schließung existierender Versorgungslücken und Ähnliches machen diese Beratungen mühselig und schwer durchschaubar. Keiner kann in die Zukunft sehen, soviel dürfte feststehen. Was momentan als gegeben gilt, könnte morgen als überholt gelten. Der Satz, „bring…

Details

Sich verdoppelnde Reiskörner auf einem Schachbrett und Verschuldungsirrsinn

Die Ausweitung der Schulden der öffentlichen Haushalte, Unternehmen und Privatpersonen ist seit langem außer Kontrolle geraten. Das Wachstum der Schulden schreitet so rasch voran, dass das nicht mehr zu verhindernde Finale ständig schneller näherkommt. Die schwer realisierbare Problematik des exponentiellen Wachstums überfordert etliche Menschen, so dass sie die unaufhaltsame Gefahr nicht erkennen und sich nach…

Details

Der geeignetste Weg ist der kontinuierliche Goldkauf

Umsichtige Investoren diversifizieren ihr Portfolio und investieren mindestens 20-30 Prozent ihres Vermögens in Gold. Gold ist seit Jahrtausenden eine universell und weltweit akzeptierte Währung. Das wertvolle Metall sichert das Vermögen gegen Risiken ab, denen die Papierwährungen unterliegen und gilt als sicherer Hafen und Gegengewicht zu Aktien, Bitcoin und anderen volatilen Assets. Im Langfristvergleich vergangener Jahrzehnte…

Details

Vermögensspeicherung mit Sicherheitsgedanken

In schwierigen Phasen gewinnt Sicherheit fortwährend mehr an Gewicht. Die mickrigen Zinsaussichten leiten immer mehr Sparer zu der Einsicht, dass unter Einsatz von Geldwerten keine ein hinreichender Schutz vor Substanzverlust realisierbar ist. Die Geldmittel können allein mit Sachwerten, wie Edelmetallen, zielführend für die Zukunft gespeichert werden. Mit der Strategie, aus dem Geldwert in den Sachwert…

Details

Schützt Bargeld vor noch höheren Minuszinsen?

Momentan gibt es Gedanken, auch Bares durch Negativzinsen zu belasten. Der internationale Währungsfonds IWF als oberster Bewacher des Fiatgeldsystems erkennt in der Bargeldnutzung eine Gefahr für das Geldsystem und ist bestrebt, Bargeld unpopulär zu machen. Die große Lehman-Krise liegt gerade mal eine Dekade zurück. Ergebnisse des Lehman-Debakels sind beträchtlich verschuldete öffentliche Haushalte, die sich verpflichtet…

Details